Sie sind hier: Startseite / Projekte / Alle Projekte · / Kiosk Dießen Ammersee

2017 / Kiosk Dießen Ammersee

Wettbewerb

In seiner monolithischen klaren Form steht der Neue Kiosk gänzlich unaufgeregt im Wege-Kreuzungspunkt in den Seeanlagen. Sich bewusst dem ADK-Pavillon unterordnend, bildet er einen Ruhepol, insbesondere auch während der langen nicht bespielten Jahreszeit.

Die 5-eckige symmetrische Form ergibt sich aus der Anforderung, auch von der Perspektive des längs zum See verlaufenden Weges wahrgenommen zu werden. Der Knick in der See-Fassade teilt den Tresen-Bereich in zwei Teile, so dass von zwei Seiten aus beim Verkauf angestanden werden kann.

Gleichzeitig verstärkt dieser im gleichen Winkel wie die Dachneigung gesetzte Fassaden-Knick den plastischen Eindruck des Kiosk-Pavillons. Die Spitze weist auf den See. Man darf darin auch einen leichten nautischen Anklang spüren.

Während der Öffnungszeiten sind die Klappläden des Kiosks auf der dem See zugewandten Seite geöffnet und fungieren dann als Vordach. Aushängeschilder, Sonnenschirme, Bestuhlung, Fahnen werden den Ort dann so stark beleben, dass die zurückhaltende Form einen angenehmen Hintergrund bildet.

Im „Bug“ des Kiosks befindet sich natürlich die Kommandobrücke mit dem Verkaufstresen, der Küche und der Spülküche. Alle anderen Räume wie öffentliches behindertengerechtes WC, Lager- und Müll-Raum sind im „Heck“ untergebracht. Diese zum Bahndamm gewandte Rückseite des Kiosks ist auch gestalterisch reduziert. Durch einen Walm im Dach „duckt“ sich die Architektur hier etwas unter den Bäumen weg.

Alle Fenster erhalten Klappläden, so dass der Kiosk über die nicht bespielte Zeit hin einbruchssicher verschlossen werden kann.

Konstruktiv ist das Bauwerk ein Holzständerbau auf WU-Betonplatte mit Betonaufkantungen als Hochwasserschutz. Die Fassadenbekleidung wie auch der Dachbelag bestehen aus Faserzementplatten in einem mittleren evtl. bläulichen Grauton, wobei die letztendliche Farbgebung eventuell in feineren Modellstudien getestet werden sollte. Die Entwässerung der Dachfläche verläuft im Fassadenzwischenraum, so dass die Gesamtform nicht unnötig gestört wird. Da der Kiosk nur in den warmen Jahreszeiten belegt ist, benötigt er keine Heizung und ist auch nur im Rahmen der konstruktiven Wandstärke gedämmt.